Aktuell.

Die Anzahl der Besucher hat sich seit 2014 fast verdreifacht.

Die Anzahl der Besucher hat sich seit 2014 fast verdreifacht.

Freitag, 24.11.2017

Ortho-Website ist gefragt

Besucherzahl fast verdreifacht

Der Internetauftritt der Regensburger OrthopädenGemeinschaft (ROG) hat sich zu einer gefragten Gesundheitsplattform entwickelt. Im Schnitt besuchen Monat für Monat rund 13.000 Internetnutzer die Seite, ungefähr dreimal mehr als noch vor drei Jahren.
«Die Menschen suchen offensichtlich nach fundierten Informationen rund um Gesundheitsthemen«, sagt Dr. Christian Merkl, Mitglied der ROG.

Denn zum Besucherwachstum auf der Internetseite hat vor allem geführt, dass der Orthopäden-Verbund alle Inhalte seiner Zeitschrift OrthoJournal dort auch online anbietet. Zahlreiche Anfragen mit konkreten medizinischen Begriffen führen Internetnutzer auf die Seite. Besonders gefragt ist ein Artikel zu «Schmerzen im Daumensattelgelenk« aus der Ausgabe 20 des OrthoJournals vom Herbst 2014. Er führt die Klickstatistik an. Ihm folgt ein Text zur Behandlung der Wirbelkanalstenose aus der Ausgabe 16 vom Sommer 2013.
Neben den orthopädischen Fachinformationen besonders gefragt sind die Seiten, auf denen sich die Mitgliedsärzte und -praxen der ROG vorstellen. Besucher finden hier alles Wissenswerte rund um die Orthopädie bis hin zu den Kontaktdaten und einer Ortsangabe im Stadtplan.

Die Besucherzahlen von www.regensburger-orthopaedengemeinschaft.de haben sich in den letzten vier Jahren fast verdreifacht. 2014 landeten pro Monat im Schnitt knapp 5.000 Interessierte auf der Seite, in den ersten zehn Monaten des Jahres 2017 im Schnitt rund 13.000. Spannend ist dabei abzulesen, wie sich die Nutzungsgewohnheiten der Menschen in diesem recht kurzen Zeitraum geändert haben. 2014 riefen rund zwei Drittel der Nutzer die Seite von einem klassischen Computer oder Laptop aus auf, rund ein Drittel von Smartphone oder Tablet. Bis 2017 hat sich das Verhältnis genau umgekehrt. Rund zwei Drittel nutzen jetzt mobile Endgeräte. «Darauf haben wir uns als Anbieter eingestellt«, sagt Dr. Merkl. Die ROG hatte bereits letzten Herbst Geld in die Hand genommen, um die Seite mit einem responsiven Design so aufzurüsten, dass sie auf allen Endgeräten vom Smartphone bis zum Desktop-Computer gut zu lesen und zu bedienen ist.


NACH OBEN