Aktuell.

Die Füße und Sprunggelenke standen bei Dr. Heiko Durst und Dr. Christoph Pilhofer im Mittelpunkt.

Die Füße und Sprunggelenke standen bei Dr. Heiko Durst und Dr. Christoph Pilhofer im Mittelpunkt.

Freitag, 24.11.2017

Tipps aus der Praxis für die Praxis

Hausärztekurse der Regensburger Orthopädengemeinschaft

Die Idee von Dr. Heiko Durst, Hausärzten Tipps zu geben, wie sie orthopädische Probleme ihrer Patienten schnell und sicher diagnostizieren können, ist nicht nur bei den Mitgliedern der Regensburger OrthopädenGemeinschaft spontan auf fruchtbaren Boden gefallen.

Fast 150 niedergelassene Ärzte in der Region Ostbayern haben die mittlerweile sechs Kurse besucht und sich im Zentrum für Ambulante Rehabilitation Regensburg (ZAR), dem Veranstaltungsort, wertvolle Informationen für ihre Patienten geholt. Schultergelenk, Wirbelsäule, Kniegelenk sowie Fuß und Sprunggelenk sind Körperteile, die sehr häufig von Verletzungen oder Abnutzungserscheinungen betroffen sind und entsprechend oft in den Hausarztpraxen zur Diagnose und Therapie anstehen.

«Wir haben in unseren orthopädischen Praxen täglich mit Erkrankungen und Verletzungsfolgen am Stütz- und Bewegungsapparat zu tun. Dabei hat sich natürlich ein hoher Spezialisierungsgrad und Erfahrungsschatz angesammelt«, erklärt Dr. Heiko Durst. Diesen an die Kolleginnen und Kollegen in den Hausarztpraxen weiterzugeben, ist für den Orthopäden die wichtigste Intention. Dabei spielt weniger die Theorie eine Rolle.  Gemäß dem Thema «Orthopädische Fälle aus der Praxis – Klinik, Untersuchung, Diagnostik, Therapie« stehen praktische Übungen im Mittelpunkt, damit die Ärztinnen und Ärzte in den Hausarztpraxen Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat schnell und exakt erkennen und die richtige Diagnose für die folgende Behandlung stellen.

Die Referenten Dr. Gerhard Ascher, Dr. Ulrich Graeff, Dr. Helmut Biller, Dr. Christian Merkl, Dr. Thomas Katzhammer, Dr. Tobias Vaitl, Dr. Heiko Durst, Dr. Christoph Pilhofer und Imran Akram haben ihnen ein Stück ihrer Erfahrung mitgegeben und ihnen Techniken gezeigt, wie Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat des Körpers eingegrenzt oder diagnostiziert werden können.

Neben der praktischen Erfahrung spielt auch die zwischenmenschliche Komponente eine wichtige Rolle. Der direkte Kontakt zwiachen Haus- und Facharzt ist für die Patienten wichtig, weil Probleme schnell kommuniziert und mit einer gezielten Diagnose und Therapie gelöst werden können. Die Mitglieder der Regensburger OrthopädenGemeinschaft verfügen über ein sehr breites Portfolio und einen enorm hohen Spezialisierungsgrad in allen Bereichen des Stütz- und Bewegungsapparates.

Der Kurs ist auf uneingeschränkte Zustimmung gestoßen. Die klare Struktur der Themen, die gute Aufbereitung und die praxisnahe Präsentation haben den Wunsch nach weiteren Fortbildungen dieser Art durch die Regensburger OrthopädenGemeinschaft laut werden lassen.


NACH OBEN